Wandelkino in der Bücherei

Ansprechpartnerinnen: Katharina und Ute

nächster Termin: 24. April 2020

Es gibt unfassbar viele gute Filme, die sich mit der momentanen Situation und den Möglichkeiten zum Wandel beschäftigen. In Kooperation mit der Stadtbücherei Wedel wollen wir alle paar Monate einen dieser Filme zeigen. Da es sich um öffentliche, unentgeltliche Vorführungen handelt, werden die Filme meist nur umschrieben. Wer den genauen Titel erfahren möchte, erfährt dies unter info(äd:)wedel-im-wandel.de


24. April 2020, 19 Uhr

“But Beautiful”
Alles wird gut.
So einfach macht es sich der Filmemacher Erwin Wagenhofer nicht. In seinem neuesten Film BUT BEAUTIFUL sucht er das Schöne und Gute und zeigt Menschen, die ganz neue Wege beschreiten. Wie könnte ein gutes, ein gelungenes Leben aussehen? Ist ein „anderes“ Leben überhaupt möglich?
Entstanden ist ein Film über Perspektiven ohne Angst, über Verbundenheit in Musik, Natur und Gesellschaft, über Menschen mit unterschiedlichen Ideen aber einem großen gemeinsamen Ziel: eine zukunftsfähige Welt. Frauen ohne Schulbildung, die Solaranlagen für Dörfer auf der ganzen Welt bauen. Permakultur-Visionäre auf La Palma, die Ödland in neues Grün verwandeln. Ein Förster, der die gesündesten Häuser der Welt entwickelt. Ein geistliches Oberhaupt mit Schalk und essenziellen Botschaften und seine tibetische Schwester mit großem Herz für die Jugend. Ein junges Jazztrio, ein etablierter Pianist, eine beseelte kolumbianische Sängerin, die uns den Klang der Schönheit vermitteln. BUT BEAUTIFUL verbindet sie alle.
Alles wird gut? Alles kann gut werden.


22. November 2019, 19 Uhr

“planet RE:think”
Passend zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung, die dieses Jahr unter dem Thema “Wertschätzen statt Wegwerfen” steht, zeigen wir den Film “planet RE:think”.

In Zusammenarbeit mit der Europäischen Umwelt Agentur EEA und dem UN Resource Panel reist der Filmemacher Eskil Hardt quer über den Globus, zeigt umweltbelastete Minen in Kanada und die Wasserverschmutzung in Indien. Mit seinem Kommentar hält er sich dabei zurück. Er lässt stattdessen Experten zu Wort kommen, stellt die Bilder und Geschichten sowie deren schockierende Wirkung auf den Betrachter in den Vordergrund. Gleichzeitig zeigt der Film aber auch globale Ansätze der nachhaltigen Verwendung von Ressourcen und stellt Menschen und Projekte vor, die die Hoffnung nicht aufgeben, den blauen Planeten zu erhalten und zu retten.


14. Juni 2019, 19 Uhr

“Mehr als Honig”
Passend zur Ausstellung im Wedeler Stadtmuseum “Bienen – Die Welt der Sonnenflieger” zeigen wir einen Film des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof. Es ist ein Film über das Leben, die Menschen und Bienen, von Fleiß und Gier, von Superorganismen und Schwarmintelligenz.


26. Oktober 2018, 19 Uhr

“Wie können 10 Milliarden Menschen ernährt werden?”
Gezeigt wird ein Film von Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn. Dieser ist auf der Suche nach Lösungen. Lösungen in Bezug auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört. Er erkundet die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Dafür spricht er mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken…

Auch diesmal freuen wir uns wieder über zahlreiche Teilnahme und laden zu einer anschließenden Diskussion ein, was wir hier in Wedel zum Thema beitragen können.


28. September 2018, 19 Uhr

“Der wahre Preis unserer Kleidung”
Gezeigt wird ein Film über unsere Kleidung und die Menschen, die sie herstellen.


25. Mai 2018 “Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen”

Tomorrow in der Bücherei

“Die Welt ist voller Lösungen”. Das ist der Untertitel des Dokumentarfilms des Aktivisten Cyril Dion und der Schauspielerin Mélanie Laurent. In 120 Minuten und 5 Kapiteln – Nahrung, Erdöl, Wirtschaft, Demokratie und Bildung – wird gezeigt, wie eine nachhaltige Lebensweise umgesetzt werden kann. Hierzu werden reale Projekte, die sich bereits bewährt haben, vorgestellt.

In dem Kapitel Nahrung/ Landwirtschaft wird anhand von bereits umgesetzten Beispielen gezeigt, wie die Nahrungsmittelproduktion in Zukunft aussehen kann: Ohne Erdöl und regional produziert. Den Anbau von Pflanzen, die gegessen oder geerntet werden können, in die Städte bzw. direkte Umgebung zu bringen, birgt viele Vorteile.

Unsere derzeitige Lebensweise funktioniert nur auf Kosten der Natur. Die Natur aber ist die Basis unseres Seins. Wenn wir als Menschheit überleben wollen, müssen wir alternative Lebensweisen entwickeln. Die Beispiele aus dem Film machen Lust selbst aktiv zu werden. Sie zeigen, dass es mehr Möglichkeiten gibt als vielleicht gedacht. Unser Anliegen ist es Menschen zu motivieren, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Wir wollen die Menschen wieder zusammenbringen, damit sie gemeinsam etwas tun und bewirken können. “Tomorrow” ist ein erster Schritt dazu.