Der deutsche Wald

Der deutsche Wald

Viele Dichter haben ihn in Worten verehrt, viele Komponisten fanden es angemessen, diese Worte anschließend zu vertonten, den deutschen Wald.

Ich habe heute mal nachgeschaut, wie sich das heute so anfühlt, echt im Wald zu sein.

Eine entlegene Stelle ohne Wege, ein versteckter mooriger Teich mit einer Insel in der Mitte. Stundenlang habe ich dagesessen und bin so leise wie möglich durchs Unterholz geschlichen und habe alle Eindrücke in mich (und meine Kamera) aufgesogen.

Ach ja, Müll eigesammelt habe ich nebenbei auch noch.

Und erst als ich auf dem Rückweg zu meinem Fahrrad am großen Waldweg war, habe ich wieder Menschen getroffen. Sehr schöne Stunden waren das.

Kopf ist wieder frei, Seelenlage wieder im Lot, Gelassenheitsvorrat wieder aufgefüllt. Die Ruhe des Waldes mit Windgeräuschen, Vogelgezwitscher, Spechtgehämmer, Knacken von Zweigen ist doch etwas ganz anderes als die sterile Stille einer von innen verschlossenen Wohnung.

Also, irgendwas scheint dran zu sein am deutschen Wald, wobei mir das “deutsch” dabei überhaupt nicht wichtig ist.

Wo ich genau gewesen bin? Nicht weit von hier, nur ein paar Kilometer
von zuhause. Mehr verrate ich nicht.

Text und Fotos: JK

5. Klimastreik – im Netz

5. Klimastreik – im Netz

Wie ich den 5. Klimastreik am 24.04.2020 erlebt habe. Ich beteilige mich schon seit einiger Zeit an der  nachhaltigen Wedeler Initiative “Wedel im Wandel”. Letztes Jahr habe ich mit einigen anderen Teilnehmern von Wedel im Wandel am Klimastreik in Hamburg teilgenommen (in Wedel gab es leider keine Aktion). Diese Demo in Hamburg hatte mir sehr gefallen, so freute ich mich schon auf den 5. Klimastreik, der aber leider wegen der Corona Krise diesmal nicht in Form öffentlicher Veranstaltungen durchgeführt werden konnte, sondern stattdessen im Internet. Auf der Webseite von Fridays for Future habe ich mich bereits am 23.4. für die Netz- Demo angemeldet und konnte mich dort auch auf einer Karte eintragen. Außerdem konnte man sich auf der Webseite ein Profilbild mit Aufruf zum Streik selbst erstellen, welches man wiederum an Freunde senden konnte, um sie zum Klimastreik einzuladen. Angeregt durch die vielen Plakate, die ich im Internet gesehen habe, habe ich dann auch ein eigenes Plakat (Banner) angefertigt, welches ich vor meinem Mietshaus an einem Zaun gehängt habe, an dem viele Menschen am Tag  vorbei kommen (siehe Beitragsbild). Andere Teilnehmer von Wedel im Wandel haben auch Banner angefertigt, die sie bei sich in der Nähe aufhängten. Die Bilder von unseren Bannern haben wir uns dann gegenseitig zugesendet (siehe Fotos unten). Somit hatte ich das gute Gefühl, dass man durch den Banner sich doch noch in der Öffentlichkeit darstellen konnte, und vielleicht so noch den einen oder anderen Mitbewohner daran erinnern konnte, dass trotz der Corona Krise der Klimaschutz nicht vergessen wird. 

25.4.20, Ralf Manthey

Foto: FT

Foto: KK

Einfach Müll sammeln

Einfach Müll sammeln

Jeden Tag radele ich an einem Stück der Bundesstraße B431 entlang und jedes Mal schauen mich so einige Plastikdinge an, die im am Straßenrand herumliegen. Ich frage mich also: Warum eigentlich nur Müll im Rahmen einer großen Aktion sammeln?

Die Sonne lacht und ich nehme den blauen Müllsack, der im Graben sein Dasein fristet als Anlass ihn mitzunehmen und die nächsten 15 Minuten alles in ihn hinein zu füllen, was mir an Müll begegnet. 15 Minuten sind gar nicht viel und meine Ausbeute dafür recht beachtlich.

Ich freue mich, einfach mal angefangen zu haben mit einem kleinen Beitrag für weniger Plastikmüll entlang einer langen Straße. Innerlich lächelnd schaue ich in den blauen Himmel und auf meinen blauen Sack.

Autor und Fotos: SP

Wie fühlst Du Dich?

Wie fühlst Du Dich?

Die Corona-Krise bewegt etwas in Dir, in mir, in uns. Wir fragen uns nun, wie geht es Dir damit? Was beschäftigt Dich?

Wir möchten eine kreative Auseinandersetzung mit dem Thema anstoßen und bitten Dich, uns ein Foto zu senden, dass Dein Gefühl oder Deine innere Welt zum Thema Corona widerspiegelt.

Unser leidenschaftlicher Hobbyfotograf hat bereits einige Eindrücke eingefangen. Mit zwei Fotos von ihm zu diesem Thema möchten wir die Aktion starten. Sobald wir mehrere Fotos erhalten haben, werden wir diese anonym oder auf Wunsch auch mit Namen in einem weiteren Blogbeitrag veröffentlichen.

Also was macht Corona mit Dir? Wir freuen uns auf ein Foto dazu von Dir bis zum 15.05.2020!

Herzliche Grüße und bleib gesund!
Ute & Susann für Wedel im Wandel

Fotos an: info(äd)wedel-im-wandel.de

…und übrigens frohes Osterfest! 😉

Fotos: JK, Text: SP

Im Fokus: ÖPNV in Wedel

Im Fokus: ÖPNV in Wedel

Wie sollte der ÖPNV in Wedel aussehen, damit wir das Auto häufiger stehen lassen?

Unsere “Wandelgruppe ÖPNV” hat sich Buslinien und Verbindungen in Wedel und Umgebung genauer angesehen. Die Eindrücke und Ergebnisse der Recherche wurden auf Plakaten festgehalten.

Als Online-Ausstellung möchten wir Euch das Ergebnis vorstellen und Euch einladen, weitere Vorschläge in den Ring zu werfen.

Passender Weise führt gerade der Kreis Pinneberg eine Online-Befragung zu diesem Thema durch. Eine Teilnahme ist noch bis zum 11.04.2020 möglich: https://www.umfrageonline.com/s/139a5db

Der Gang durch unsere Ausstellung kann beginnen:

Die Ausstellung endet an dieser Stelle mit der Frage: Hast Du weitere oder andere Ideen für einen besseren ÖPNV in Wedel? Wenn ja, bitte schreibe sie uns und nimm an der Umfrage des Kreises Pinneberg teil!

VIELEN DANK für Deinen Besuch der Ausstellung! Wir freuen uns auf Deine Ideen!

Plakate: Rosemarie für die Wandelgruppe ÖPNV

Kontakt für Ideen und Anregungen: info@wedel-im-wandel.de

Es könnte sein…

Es könnte sein…

Es könnte sein, dass in Italiens Häfen die Schiffe für die nächste Zeit brach liegen, … es kann aber auch sein, dass sich Delfine und andere Meereslebewesen endlich ihren natürlichen Lebensraum zurückzuholen dürfen. Delfine werden in Italiens Häfen gesichtet, die Fische schwimmen wieder in Venedigs Kanälen!

Es könnte sein, dass sich Menschen in ihren Häusern und Wohnungen eingesperrt fühlen, … es kann aber auch sein, dass sie endlich wieder miteinander singen, sich gegenseitig helfen und seit langem wieder ein Gemeinschaftsgefühl erleben. 

Es könnte sein, dass die Einschränkung des Flugverkehrs für viele eine Freiheitsberaubung bedeutet und berufliche Einschränkungen mit sich bringt,… es kann aber auch sein, dass die Erde aufatmet, der Himmel an Farbenkraft gewinnt und Kinder in China zum ersten Mal in ihrem Leben den blauen Himmel erblicken. Sieh dir heute selbst den Himmel an, wie ruhig und blau er geworden ist!

Es könnte sein, dass die Schließung von Kindergärten und Schulen für viele Eltern eine immense Herausforderung bedeutet,…es kann aber auch sein, dass viele Kinder seit langem die Chance bekommen, selbst kreativ zu werden, selbstbestimmter zu handeln und langsamer zu machen. Und auch Eltern ihre Kinder auf einer neuen Ebene kennenlernen dürfen.

Es könnte sein, dass unsere Wirtschaft einen ungeheuren Schaden erleidet,… es kann aber auch sein, dass wir endlich erkennen, was wirklich wichtig ist in unserem Leben und dass ständiges Wachstum eine absurde Idee der Konsumgesellschaft ist. Wir sind zu Marionetten der Wirtschaft geworden.

Es könnte sein, dass dich das auf irgendeine Art und Weise überfordert, … es kann aber auch sein, dass du spürst, dass in dieser Krise die Chance für einen längst überfälligen Wandel liegt,
– der die Erde aufatmen lässt,
– die Kinder mit längst vergessenen Werten in Kontakt bringt,
– unsere Gesellschaft enorm entschleunigt,
– die Geburtsstunde für eine neue Form des Miteinanders sein kann,
– der Müllberge zumindest einmal für die nächsten Wochen reduziert,
– und uns zeigt, wie schnell die Erde bereit ist, ihre Regeneration einzuläuten, wenn wir Menschen Rücksicht auf sie nehmen und sie wieder atmen lassen.

Wir werden wachgerüttelt, weil wir nicht bereit waren es selbst zu tun. Denn es geht um unsere Zukunft. Es geht um die Zukunft unserer Kinder!!!

Text: Tanja Draxler
https://www.tanjadraxler.com/blog/es-koennte-sein/

Fotos: Hände: JR, Blüten: SP

Vegane Schoko-Cookies

Vegane Schoko-Cookies

Ja, ich gebe zu, im Winter geht es einfach nicht ohne die süßen Begleiter wie Kekse oder Kuchen. Die fehlende Sonne ist durch etwas anderes, schmeichelndes zu ersetzen: Süße Leckereien sind da eine gute Option finde ich.

Immer wieder ist es zu lesen: Unsere Nahrung hat großen Einfluss auf unser Klima und veganes Essen ist am klimafreundlichsten. Also versuche ich meinen Speiseplan durch immer mehr vegane Gerichte zu erweitern. Auch an das vegane Backen wage ich mich immer öfter heran. Und die Ergebnisse schmecken und können sich sehen lassen. Hier ist mein neuster Versuch: Vegane Schoko-Cookies.

Zutaten:
200g helles Mehl
100g Margarine
85g Zucker
1 MS Backpulver
1 Prise Salz
1 EL gemalener Leinsam
2 EL Wasser
2 EL Rum (oder Wasser)
1 TL Kaffeegewürz (oder Zimt)
100g gehakte Zartbitterschokolade

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem steuseligen Teig verkneten.
Daraus dann die Kekse formen und auf ein Backblech setzen.
Bei 165°C auf der mittleren Schiene im Backofen ca. 30 min backen und anschließend auf einem Rost auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Text und Fotos: SP

Rollentausch?

Rollentausch?

„Hier ruhet Ahlke Ahlke Pott
Bewahr my lefe Herre Gott,
As ick die wull bewahren
Wenn Du wehrst Ahlke Ahlke Pott
Und ick waehr leve Herre Gott.“








So steht es im Bad Doberaner Münster außen an der Rückwand des Chorgestühls, dort habe ich den Text im Urlaub, versteckt hinter davor aufgestellten Grabplatten, entdeckt. Es ist die Inschrift eines bescheidenen Grabmahls. Andere Grabmähler in dieser großen Kirche sind oft sehr imposant ausgestaltete Darstellungen der Verstorbenen.


Ich finde, über diesen kurzen Text der Inschrift kann man mal nachdenken. Verhält man sich gegenüber Anderen immer so, dass es einem recht wäre, müsste man plötzlich mit dem Anderen die Rollen tauschen? Die verstorbene Frau jedenfalls schien sich da ihrer Sache ziemlich sicherzu sein. Und Du?

Text und Foto: JK